Die tragende Säule im Katastrophenschutz

Die Feuerwehren unserer Städte und Gemeinden wirken grundsätzlich im Katastrophenschutz mit. Sie stellen die größte Anzahl der Einheiten und Helfer. Hiermit gewährleisten sie, dass eine Hilfe im Gefahrenfall schnell bei unserer Bevölkerung ankommt.

Für den Katastrophenfall hat jede Stadt und Gemeinde einen Löschzug zu stellen. Diese 23 Löschzüge im Lahn-Dill-Kreis bestehen jeweils aus einem Führungsfahrzeug, zwei Löschgruppenfahrzeugen und einem Sonderfahrzeug mit dem Ergänzungstrupp. Jeder Zug hat somit eine Gesamtstärke an ehrenamtlichen Helfern von 25 Einsatzkräften.

Das bedeutet, dass alleine die Löschzüge ein Helferpotential von 575 Einsatzkräften aufweisen. 

Schlauchwagen 2000 - Wassertruppversorgungskraftwagen

Mit dem Schlauchwagen ist es möglich schnell eine Schlauchleitung zur Wasserförderung über eine Wegstrecken von 2000 m zu legen. Das Fahrzeug wird im Rahmen des Zivilschutzes vom Bund zur Verfügung gestellt und erweitert den Katastrophenschutz des Landes.

Das Fahrzeug ist bei der Feuerwehr Greifenstein stationiert.

Gerätewagen Hochwasserschutz

Mit dem Gerätewagen Hochwasserschutz können zur Gefahrenabwehr unterschiedliche Aufträge im Hochwasserfall durchgeführt werden.

Abrollbehälter Arbeits- und Ladegerät

Bei Einsätzen müssen immer wieder schwere Lasten bewegt werden. Dieses können Paletten mit Sandsäcken, Schüttgut oder auch schwere Einsatzmaterialien sein. Für diese Arbeiten halten wir ein multifunktionales Arbeitsgerät in Form eines Teleskopladers vor.

Dieses Gerät wird zum Transport zur Einsatzstelle auf einer Pritsche, auch Abrollbehälter genannt, verlasstet und dann mit einem Wechselladerfahrzeug zur Einsatzstelle gebracht.

Außerhalb der Einsatzzeiten setzen wir das Arbeitsgerät zur Pflege des Übungsgeländes und zur Übungsvorbereitung bei der Ausbildung ein.

Kontakt

Benjamin Georg

Zivil- und Katastrophenschutz

Franz-Schubert-Straße 4
35578 Wetzlar

06441 407-2810
06441 407-2902
benjamin.georg@lahn-dill-...

Mehr Informationen