HOCHWASSERSCHUTZ

Die Aartalsperre in Bischoffen

Die Aartalsperre ist hauptsächlich als Hochwasserrückhaltebecken errichtet worden. Aber auch als Ort, an dem man seine Freizeit verbringen kann und als touristisches Ziel ist die Sperre heute nicht mehr wegzudenken. Ein dritter wichtiger Punkt rundet die Wichtigkeit der Aartalsperre ab: Ein Teil der Sperre (die sogenannte Vorsperre) ist Naturschutzgebiet. Dieser Bereich bietet vielen Vogelarten Brut- und Raststätten.

Technische Daten

Stauziele in müNN A.o. Stauziel Stauziel Winterstau Sommerstau
Vorbecken 270,90 270,00 270,00 270,00
Hauptbecken 270,80 270,00 267,00 268,00
-        
Wasserflächen in ha (1 ha = 10000 qm)      
Vorbecken 28,00 19,20 19,20 19,20
Hauptbecken 79,80 74,30 49,00 57,70
-        
Beckeninhalte in hm³ (1 hm³ = 1 Mio m³)      
Vorbecken 0,33 0,15 0,15 0,15
Hauptbecken 3,78 3,14 1,33 1,84

 

 

Länge in Gewässerachse  
von Achse Einlaufbauwerk bis Ende Tosbecken 3088 m
-  
Zuflüsse und Niederschlagsgebiete  
Zufluß Fläche in km²
Meerbach und Weidbach 15,27
Aar 1,36
Wilsbach 12,40
Brühlsbach und Aar 12,57
Stadterbach 18,90
Gesamtfläche 60,50
-  
Wasserwirtschaft  
100jährliches Abflußereignis 55mm /24 h
Bemessungshochwasser für die Hochwasserentlastungsanlage 75 m³ / s
maximale Regelabgabe 4 m³ / s
-  
Sperrbauwerk Hauptdamm  
Beton Entlastungsanlage 2.930 m³
Fläche Verpreßschleier 5.400 m²
Schüttmassen 82.000 m³
Oberflächendichtung 5.250 m³
-  
Vordamm und Eindeichungen  
Schüttmassen für Dammkörper 246.000 m³
Schüttmassen für Dichtungssporne 62.200 m³
-  
Erdbewegungen  
für Beckenvertiefungen 231.200 m³
für Stauwurzelaufhöhungen 48.000 m³
-  
Regelbauzeit 1984 - 1991

 

 

Kontakt

Dipl. Ing. Dirk Schumacher

Betriebsleiter

Franz-Schubert-Straße 4
35578 Wetzlar

06441-407 2807
dirk.schumacher@lahn-dill...